Allgemeines, Für Frauen, Für Männer, Karriere

Dresscodes im Business – 5 Aspekte für Ihren perfekten Auftritt!

Was denken Sie über Dresscodes im Business? Antiquiert – also schlichtweg veraltet – oder sinnvoll?! Was muss man beachten und wie sieht so ein Dresscode eigentlich aus?

Genau diese Frage stellen sich viele meiner Kunden, darunter Unternehmen und Selbstständige. Deshalb möchte ich das Thema in diesem Blogbeitrag ein wenig beleuchten.

Man mag über Business-Dresscodes denken was man will. Doch vor allem im Kundenkontakt von Unternehmen ist es wichtig einen Leitfaden für das Erscheinungsbild der Mitarbeiter zu definieren. All das im Sinne der Corporate Identity. Dabei geht es nicht um starre Regeln oder Uniformen, sondern um Orientierungshilfen für mehr Sicherheit!

Der erste Eindruck zählt – Freund oder Feind?!

Die visuellen Eindrücke spielen beim Erstkontakt eine wichtige Rolle. Wir ziehen Rückschlüsse vom Erscheinungsbild auf die Persönlichkeit; und im Beruf auf die Kompetenz. Richtig eingesetzt, können Sie Ihre Persönlichkeit und Kompetenz durch eine authentische Geschäftsgarderobe unterstreichen.

Beim Erstkontakt entscheiden mit 55 % die visuellen Eindrücke wie Kleidung und Körpersprache. Gefolgt von 38 % mit unserer Stimme und nur 7% zählt der Inhalt des Gesagten.

Ein positiver erster Eindruck verschafft Ihnen einen Vertrauensvorteil

Ihr Gegenüber kann sich schneller auf Sie einlassen, wenn Sie durch ein authentisches Erscheinungsbild auf Anhieb überzeugen. Ein negativer erster Eindruck muss erst mühsam revidiert werden. Durch eine dem Anlass angemessene Garderobe zeigen Sie Ihrem Gegenüber außerdem Ihre Wertschätzung. Daher: Lieber ein wenig overdressed als völlig underdressed. Letzteres kann als Desinteresse ausgelegt werden. TIPP: Betrachten Sie sich aus der Perspektive des Kunden – was würden Sie von Ihrem Outfit und Auftreten erwarten …?

Weniger Regeln – wachsende Unsicherheit!

In vielen Branchen gibt es heute keinen klassisch formellen Dresscode mehr. Ausnahmen finden sich beispielsweise in der Finanzbranche, in Unternehmensberatungen und bei Rechtsanwälten. Immer weniger wird von Mitarbeitern aktiv gefordert sich an strenge Dresscodes zu halten. Auch weil sich vor allem junge Mitarbeiter mehr Individualität und Lässigkeit beim Business-Look wünschen. Eine weitere Herausforderung: Die Anforderungen einer Geschäftsgarderobe können je nach Branche, dem Unternehmen und auch innerhalb eines Teams sehr variieren.

Die Konsequenz: Immer weniger Absprachen und Vorgaben. Einerseits eine positive Entwicklung für mehr Individualität. Keinerlei Vorgaben bedeuten jedoch wenig Orientierung und damit wachsende Unsicherheit: „Kann ich die Krawatte weglassen?“, „Sind Jeans erlaubt?“, „Wie auffällig darf mein Schmuck sein?“, „Muss ich einen Designer-Anzug kaufen?“.

Leitfaden für mehr Orientierung

Ich plädiere in Unternehmen deren Mitarbeiter viel Kundenkontakt pflegen, für einen Leitfaden bezüglich der Geschäftsgarderobe – nennen  wir es einen „soften Dresscode“. Meine Erfahrung zeigt, dass Mitarbeiter diesen Leitfaden schätzen weil er ihnen Orientierung und Sicherheit gibt. Letztendlich kommt dies der Außenwirkung des Unternehmens zu Gute. Sprechen Sie sich zumindest vor Kundeterminen innerhalb Ihres Teams ab, damit Sie gemeinsam eine klare Linie zeigen!

 

Dresscodes: Formal Business – Modern Business – Casual Business

Nachfolgend eine Übersicht der 3 gängigsten Dresscodes. Die Grenzen sind oft fließend. Bei der Vielzahl an Branchen und den unterschiedlich Anforderungen innerhalb eines Unternehmens kann im Rahmen dieses Blogbeitrags kein pauschalisierter Hinweis gegeben werden. Die nachfolgenden Bilder und Beschreibungen verschaffen Ihnen aber einen ersten Überblick.

  • Formal Business: Oft geschichtlich gewachsene Unternehmen mit starken Hierarchien (Banken, Versicherungen, etc.). Das klassische Verständnis von Geschäftsgarderobe kommt hier zum Tragen: Bei Männern ein grauer oder dunkelblauer Anzug mit weißen und pastellfarbenen Hemden. Frauen tragen ein Kostüm oder einen Hosenanzug mit pastellfarbener Bluse. Wenig Raum für Individualität.
  • Modern Business: Zu finden in Unternehmen mit eher flachen Hierarchien und flexiblen Strukturen. Kreativ, innovativ und erfolgreich im Teamwork (Softwarehäuser, Werbeagenturen, Marketingabteilung innerhalb eines Unternehmens etc.). Die Kleiderordnung ist entspannter und es wird viel Wert auf Stil, Modernität und Individualität gelegt. Die Krawatte ist kein Muss. Dieser Dresscode setzt sich mehr und mehr durch und löst in vielen Branchen das „Formal Business“ ab.
  • Casual Business: Bitte nicht zu verwechseln mit Casual. Wir bewegen uns immer noch auf Geschäftsebene. Der Look sollte bei aller Lässigkeit immer eine gewisse Eleganz ausstrahlen. Kombinationen aus Sakko und Chinohose, evtl. sogar Weste statt Sakko, extravagante Einstecktücher. Je nach Branche und Unternehmen kommen auch modische Sneakers in Frage. Besonderheit „Casual Friday“: Auch am Freitag gilt – was im Büro getragen wird, sollte auch nach Büro aussehen (gepflegt und nicht nachlässig).

 

Die 5 wichtigsten Aspekte zusammen gefasst – damit SIE überzeugen:

  1. Lieber overdressed als underdressed – damit zeigen Ihrem Gegenüber Wertschätzung
  2. Achten Sie auf hochwertige Materialien und Verarbeitung.
  3. Exakte Passform vermittelt Genauigkeit. Zu enge oder zu weite Kleidung wirkt wenig überzeugend.
  4. Teamwork auch beim Outfit: Sprechen Sie sich mit Ihren Kollegen vor einem Meeting ab (Krawatte und Jeans = Ja oder Nein?). Oder möchten Sie beim Kundetermin am Ende besser gekleidet sein als ihr Chef?!
  5. Perspektivwechsel: Betrachten Sie sich als Ihr Kunde. Wirken Sie überzeugend? Was erwartet Ihr Kunde von Ihrem Auftreten?

 

In meinen Seminaren, Vorträgen und Einzelberatungen berücksichtige ich u. a. all diese Aspekte. Es wird analysiert welche Anforderungen die Geschäftsgarderobe erfüllen sollte. Ziel ist es, die Außenwirkung zu optimieren. In Abstimmung kann dabei genau festgelegt werden, welche Kleidungsstücke und Kombinationen in Frage kommen und welche weniger geeignet sind. Dies gilt gleichermaßen für Einzelunternehmer als auch für die Mitarbeiter eines Unternehmens.

 

Allgemeines, Neuigkeiten

Sonja Garrison – Modeexpertin für einen Radiobeitrag des hr1

Mitte Januar wurde ich vom Radiosender hr1, im Rahmen einer Sendung zum Thema „Veränderungen“, als Modeexpertin befragt.

Mit einem Reporter ging es in ein Kaufhaus des Main-Taunus-Zentrums, um vor Ort ein neues Outfit zusammen zu stellen. Dabei wurden verschiedene Aspekte bei einer Beratung beleuchtet: Angefangen von „wie finde ich als Profi heraus was der Kunde möchte?“, über „welche Beratungskriterien ich habe.“ bis hin zur Frage „welche Effekte kann ein neues Outfit mental bewirken?“.

Alles spannende Informationen, die zu einem schönen und kurzweiligen Beitrag zusammengefasst wurden. Für meine Leser hier, zumindest im Bild festgehalten ;).