Allgemeines, Farben

5 Mythen über Schwarz – wie Sie die eleganteste aller „Farben“ kombinieren

SCHWARZ ist elegant, zeitlos und vielseitig kombinierbar. Der dunkelste aller Farbtöne ist für mich aus der Mode und den Kleiderschränken nicht wegzudenken.

Doch steht Schwarz wirklich jedem? Und macht es wirklich schlank? Vor allem Abendkleidung wird gerne in Schwarz getragen. Und kurz vor Weihnachten und Silvester findet man in den Geschäften eine riesige Auswahl. Ein Abendkleid in Schwarz ist toll – und doch gibt es wunderbare Alternativen.

In diesem Blogbeitrag möchte ich mit ein paar Mythen aufräumen:

1. Schwarz macht schlank

Ja, optisch lässt uns ein schwarzes Kleidungsstück schlanker und länger erschienen. Doch warum eigentlich?

Ein kleiner Ausflug in die Farblehre: „Schwarz ist als Sinneswahrnehmung (Lichtfarbe) eine Farbqualität. Physikalisch bedeutet Schwarz – die Abwesenheit von (sichtbarem) Licht jeglicher Wellenlänge. Als Körperfarbe ist es die Absorption aller Lichtfrequenzen.“ (Wikipedia)

In der Praxis heißt das: Tragen Sie Schwarz, macht das optisch schlanker, weil keinerlei Licht zurückgeworfen wird. Das ist besonders bei matten Stoffen der Fall.

Sie möchten eine Alternative, mit ähnlichem Effekt? Dann möchte Ihnen folgende Farben ans Herz legen: Dunkelblau, dunkles Weinrot, Dunkelgrün, tief dunkles Violett und alle dunklen Farben. Darin sieht man mit der richtigen Schnittführung einfach großartig aus.

Denn in einem schlecht sitzenden Kleidungsstück machen Sie auch in Schwarz keine gute Figur. Die Schnittführung und Materialien sind einfach das A und O – was sich in jeder meiner Stilberatungen bestätigt. Und so werden auch kurvige Figuren mit den richtigen Farben, Silhouetten und Akzenten optisch gestreckt und optimal in Szene gesetzt.

2. Schwarz passt zu allem

Richtig! Doch auch Weiß, Beige, Grau und Dunkelblau sind neutrale Töne, die man vielseitig mit Farben kombinieren kann. Z. B. Pink zu Weiß oder Dunkelblau, Kobaltblau zu Grau oder Weiß etc.

3. Schwarz kann jeder tragen

Es steht definitiv nicht jedem!

Zumindest bei sehr ehrlichem Tageslicht ist der Kontrast sehr hart. Und genau das betont so manche Falte und lässt uns müde und fahl erscheinen. Je nach Farbtyp ist ein elegantes Dunkelblau oder Anthrazit viel schmeichelnder.

4. Schwarz ist immer modern

… und es kommt nie wirklich aus der Mode. Daher darf schwarze Kleidung in jedem Schrank vorhanden sein. Aber bitte in Maßen und richtig eingesetzt. Besitzen Sie bereits Ihr „kleines Schwarzes“? Mit unterschiedlichen Accessoires kombiniert, ist es wirklich ein Kombinationstalent.

5. Schwarz ist gleich Schwarz

Ein Mode-Foix-Pas den ich leider viel zu oft sehe: Da wird beispielsweise ein schwarzer Rock, mit irgendeinem schwarzen Blazer kombiniert.

Schwarz ist eben nicht gleich Schwarz – und hat ganz unterschiedliche Untertöne von leicht rötlich, bräunlich, gelblich oder sogar grünlich.

Zudem wirkt schwarzer Samt anders, als schwarzer Satin. Denn die Oberflächenstruktur des Stoffes – also ob matt oder glänzend – bestimmt auch die Farbwirkung.

Daher mein TIPP: Kombinieren Sie nur Schwarztöne mit dem gleichen Farbwert! Und kombinieren Sie Materialien in Schwarz entweder exakt passend – also aus dem gleichen Stoff. Oder spielen Sie mit Gegensätzen.

Sehr raffiniert wirkt eine Ton-in-Ton Kombination – aus ganz unterschiedlichen Materialien. Schwarzer Samt zu schwarzer Spitze, schwarzer Tüll zu schwarzem Nappaleder oder auch schwarze Pailletten zu zarter Seide. Im Business könnten Sie beispielsweise eine schwarze Stoffhose aus glatter Schurwolle, zu einem schwarzen Blazer aus Bouclé oder Samt tragen.

Schwarz

„Was tun, wenn mir Schwarz nicht steht?“

Entweder verbannen Sie es komplett aus dem Kleiderschrank.

Oder Sie versuchen die Härte die das Schwarz mit sich bringt auszugleichen:

Das kann durch ein schönes Make-up erfolgen. Auch eine Brille schafft einen leichten Kontrastausgleich. Tragen Sie weichere Kontraste (siehe unten) oder zeigen Sie etwas mehr Haut. Denn ein goßer Ausschnitt oder ein ärmelloses Oberteil gibt dem Schwarz nicht so viel Raum. Auch leichte Transparenz wirkt weicher.

Wie Sie Schwarz kombinieren können

Hier kommt es vor allem auf das persönliche Kontrastlevel an, welches mit dem individuellen Farbtyp zusammenhängt und Thema meiner Farbberatung ist.

Harte Kontraste erzielen Sie bei Kombinationen von Schwarz und Reinweiß. Sowie von Schwarz mit besonders klaren und knalligen Farben wie Pink, Kobaltblau, Ultra Violett, Quietschgelb.

Weiche / sanfte Kontraste erzielen Sie mit Altrosa, Nude, Hellgrau, Cremeweiß und allen zarten Pastelltönen.

FAZIT:

Schwarze Kleidung ist vielseitig und sehr elegant. Um ungeliebte Pölsterchen wegzuschummeln ist Schwarz nicht immer die beste Wahl. Wichtiger ist es seine optimalen Kleidungssilhouetten zu kennen. So werden Kurven optimal verpackt. Tragen Sie regelmäßig Ihre perfekten Akzentfarben. Und wenn es dann doch Schwarz sein soll, setzen Sie damit ein Statement und es bleibt etwas Besonderes.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches Jahr 2019.

Herzliche Grüße

Sonja Garrison

 

PS: Holen Sie sich 1 – 2 x pro Monat STIL-Tipps, spezielle Angebote und die neusten Blogbeiträge. Hier gehts zum Anmeldeformular für den Newsletter: Anmeldung!

Weiße Blusen auf einer Kleiderstange
Allgemeines, Für Frauen

Die weiße Bluse – ein Kombinationstalent

Heute kam Sie wieder zum Einsatz: Meine geliebte weiße Bluse.

Sie ist ein echtes Kombitalent – egal ob ich ein Outfit für einen formellen Anlass zusammenstellen möchte oder einen Look der modern, feminin oder lässig ist. Mit der weißen Bluse bin ich – und auch Sie – immer gut angezogen.

Lesen Sie daher gleich meine wertvollen Tipps: Vom Kombinieren, bis zum geeigneten „Darunter“.

Ein Must-Have im Kleiderschrank

JA, eine weiße Bluse gehört in jeden Kleiderschrank. Welche Variante entscheiden Sie allerdings selbst.

Es muss nämlich nicht die klassische Hemdbluse sein. Wie wäre es mit Wickelelementen oder in extra langer Tunikaform? Es gibt Blusen aus zart fließender Seide und steifen Baumwollstoffen. Und statt einem Hemdblusenkragen können Sie einen Stehkragen auswählen. Oder doch lieber ohne Kragen? Und wie wäre es mit einer Schluppenbluse.  Es ist wirklich für jeden Geschmack und Stiltyp etwas dabei. Hier 6 Beispiele:

Blusenvarianten

li.o. Schluppenbluse, o.m. Bodybluse, re.o. Bluse mit Kelchkragen, li.u. Oversize Hemdbluse, u.m. Hemdbluse mit V-Ausschnitt, re.u. lockere Hemdbluse

Die klassische Hemdbluse wurde übrigens von der Herrenmode inspiriert und ist der Klassiker unter den Damenblusen. Im Gegensatz zum Herrenhemd hat sie die Knopfleiste links statt rechts. Der Kragen und die Manschetten sind bei Damenblusen nicht so enorm verstärkt.

Die weiße Bluse mal anders kombinieren

Kombinieren Sie die weiße Bluse nur im beruflichen Kontext mit Hosenanzug oder Kostüm? Ganz ehrlich – das geht spannender. Kein Wunder dass die weiße Bluse so einen „spießigen“ Ruf hat. Dabei kann sie so viel mehr: Zur ausgefransten Jeans im Vintage-Look + weiße Sneaker wird sie ganz lässig für den Tag. Für den Abend holen Sie eine elegante Lederjacke und die extravaganten Strass-Sandaletten hervor. Und statt zum klassischen Kostümrock können Sie die weiße Bluse zu einem modischen Glocken- oder Faltenrock kombinieren. Experimentieren Sie herum und schaffen Sie Stilbrüche.

Ein paar Ideen aus meinem persönlichen Kleiderschrank:

Passform-Tücken

Das Wichtigste bei der klassischen Hemdbluse ist die Passform. Durch ihre schmale und taillierte Form sieht man schnell wenn sie nicht richtig sitzt. Bei einer starken Körpermitte (Bäuchlein / Hüft“Gold“) empfehle ich daher die gerade geschnittene Variante. Aus fester Baumwolle oder auch ganz feminin in zart fließendem Material, das die Rundungen perfekt umspielt.

Eine klassisch taillierte Form „Von der Stange“ zu kaufen ist allerdings nicht für jeden Figurtyp leicht. Bei einem großen Busen und auch der Y-Figur (breite Schultern, schmaler Brustkorb, zierliches Becken) ist die Suche mit einigen Tücken verbunden. Passt die Bluse am Busen, dann schlackert’s an der Taille und Hüfte. Wählt man die kleinere Größe spannt die Bluse am Busen oder Rücken. Mein TIPP: Nutzen Sie den Service eines Änderungsateliers! Bei großer Oberweite kann ich Ihnen Maximilia empfehlen. Das Label hat sich auf Mode für kurvige Oberweite spezialisiert. Neben Blusen findet man auch Shirts und tolle Kleider.

Das geeignete Darunter

Der optimale BH für weiße Blusen? Er ist NICHT Weiß. Da weiße Blusen selten vollkommen blickdicht sind, scheint ein weißer BH extrem durch. Ebenso tückisch sind Details aus Spitze. Für formelle Termine gilt daher: Je schlichter, desto besser. Ideal sind nahtlose, hautfarbene T-Shirt BH’s (z. B. hautfarbener T-Shirt BH). So zeichnet sich nichts ab und es ergibt ein gleichmäßiges Bild.

Übrigens, das geeignete „Darunter“ kann auch ein BH in Lila, hellem Rosa, Pfirsich oder auch Braun sein. Das kommt ganz auf unsere Hautfarbe an. Ziel ist es, nichts durchscheinen zu sehen. Probieren Sie doch mal aus welche Farben bei Ihnen in Frage kommen.

Was tun gegen „Gilb“?

Durch regelmäßiges Tragen und Waschen kann das Weiß der Bluse allmählich vergrauen. Und wer kennt sie nicht: Die gelblichen Deo-Flecken. Fügen Sie regelmäßig „Wäscheweiß“ zum Waschgang hinzu, um so Vergilbung und hartnäckige Deoflecken zu beseitigen und im Optimalfall vorzubeugen. Auch Gallseife, Backpulver und Zitronensäure können helfen. Übrigens: Weiße Kleidung vergilbt auch, wenn sie länger ungetragen im Schrank hängt oder liegt. Daher sollten Sie diese regelmäßig tragen (und waschen) und nicht im Schrank versauern lassen. Ertappt? Dann wird es Zeit für einen Garderobencheck.

Extra-Styling-TIPP

Rock & Bluse: Eine ganz klassische Hemdbluse gehört in den Rockbund gesteckt, sonst wirkt der Look schnell bieder und brav. Eine Bluse mit lockerer Schnittführung und aus fließendem Material kann hingegen komplett, oder auch nur vorn locker in den Rockbund gesteckt werden.

Rock u. Bluse von „Boden“ (Link)

Die Möglichkeiten der weißen Bluse sind fast grenzenlos. Es muss also ganz und gar nicht  bieder sein.

Experimentieren lohnt sich!

Herzlichst

Sonja Garrison


Stil-Tipps und Blogbeiträge NIE mehr verpassen? Hier gehts zur Newsletteranmeldung!


 

Allgemeines, Für Frauen, Für Männer

Chucks Reloaded – der Neue „Chuck Taylor Allstar II“

Wann hat Sie das Chucks-Fieber gepackt? Bei mir war es nicht Liebe auf den ersten Blick. Eher auf den 3.,4., … !

Das Jahr 1995. 10. Klasse an einer Darmstädter Schule. Zu diesem Zeitpunkt trug sie fast jeder – Converse, Chuck Taylor All Star. In Weinrot, Schwarz, Blau, Grün. Ich hingegen trug meine schwarzen Lederboots … aus Protest! Manchmal gehe ich einem Trend bewusst aus dem Weg. Obwohl ich ihn mag und er zu mir passt. – Weil ihn irgendwie jeder trägt. 1-2 Jahre später hat es mich dann aber doch gepackt, und ich war Besitzerin meines ersten Paar high top Chucks in Weinrot. Als die Anderen sich bereits satt daran gesehen hatten …

Inzwischen sind meine heißgeliebten Chucks vor allem aus meiner Freizeitgarderobe kaum wegzudenken. Immer in Weiß (nun ja, mit der Zeit eher Beige meliert – eben „Vintage“). Nun die 4. Generation.

Für mich jedoch bisher ein wirklich großes Manko: Null Dämpfung …

meine heißgeliebten "Chucks"

meine heißgeliebten „Chucks“

Seit Ende Juli ist das anders … Der Sportartikelhersteller Converse, der 2003 von Nike übernommen wurde, hat nun den „Chuck Taylor All Star II“ auf den Markt gebracht: Mit Dämpfung und mehr Tragekomfort. Juhuuu!! Converse befragte weltweit Träger des Klassikers „Chuck Taylor“ (nach einem US-Basketballspieler benannt), was sie an dem Sneaker ändern würden. Das Fazit: Der Klassiker hat 3 Problemzonen – Die leicht verrutschende Zunge, die vollkommen flache und unbequeme Sohle, sowie das schnell reißende Obermaterial „Canvas“ aus Baumwolle.

Photo: Converse

Photo: v. Converse

Der „Chuck II“ ist ab 80,00 Euro erhältlich. Er sieht fast genauso aus wie sein Vorgänger, der übrigens weiterhin erhältlich sein wird. Der Chuck II wirkt nur ein bisschen „cleaner“ und minimalistischer. Seine „Lunarlon-Sohle“ soll für mehr Dämpfung sorgen, ebenso eine mit Schaumstoff gefütterte und rutschfeste Zunge. Der übliche Baumwoll Canvas, wurde durch einen widerstandsfähigen Tencel Canvas ersetzt.

Der neue „Converse Chuck Taylor All Star II“ ist in den Farben Schwarz, Rot, Blau und Weiß, low oder high, erhältlich. Mit aufgesticktem All Star Patch und farbigen, matten Ösen.

Ich habe ihn bereits anprobiert, … es ist ein völlig neues Gefühl. Aber ein sehr gutes und bequemes Gefühl. Ob er meine klassischen high top Chucks – ungedämpft und aus Baumwoll Canvas ersetzen wird, glaube ich nicht. Die sind einfach Kult, so schön unkompliziert, lässig, vintage, ein bisschen Vergangenheit und eben ein bisschen unbequem. Der „Neue“ hingegen ist eine tolle Ergänzung wenn’s um mehr Komfort geht … Dieser Punkt geht definitiv an den „Chuck Taylor All Star II“.

Allgemeines, Für Frauen

Mein Outfit-Vorschlag für das „Diner en blanc“ für Bonprix

Für den Bonprix Lifestyle-Blog wurden 4 Styling-Experten um einen Outfitvorschlag aus der aktuellen Bonprix Kollektion gebeten. Das habe ich mir natürlich nicht nehmen lassen – denn auch ich durfte schon die einmalige Stimmung eines „Diner en blanc“ genießen.

Es ist ein öffentliches Picknick ganz in Weiß, und gerade in den Abendstunden strahlt es eine wunderschöne und elegante Atmosphäre aus. Ein bisschen Glamour/Eleganz darf also auch beim Outfit nicht fehlen. Zugleich sollte das Outfit bequem und unkompliziert sein. Denn in der Regel erfährt man erst ca. 1 Stunde zuvor an welchem Platz das Picknick genau stattfinden wird. Oft in Parkanlagen, auf Wiesen, Kopfsteinpflaster. Und dann heißt es geschwind Tische aufbauen und eindecken.

Flache Schuhe sind daher meine erste Wahl. Riemchensandalen mit Strasssteinen verleihen dem Outfit die erste Prise Glamour. Sie sind dieses Jahr in allen erdenklichen Variationen zu finden.

Diner en blanc

Für den sommerlich, unkomplizierten Look entscheide ich mich für eine modische Spitzenshorts. Gerade Shorts sind in dieser Saison eine tolle Alternative zum Mini-Rock: Feminin, aber zugleich frech und herrlich unkompliziert. Elegant wird die Shorts durch die Kombiniation mit einer luftig, seidigen Bluse. Die Bluse nur vorn in den Bund gesteckt wirkt lässig, und die Beine wirken so auch gleich ein wenig länger. Für die kühlen Abendstunden kommt ein weißer Blazer zum Einsatz. Auch dieser verleiht dem Look eine Prise Eleganz. Als Accessoire ist eine silberne Statementkette meine erste Wahl. Je nach Geschmack kommen auch zarte Kettchen in Gold oder Silber in Frage.

Die Frisur: Für einen romantisch, mädchenhaften Look sehen Flechtfrisuren bezaubernd aus. Und für Fans des eleganten und schlichten Looks, sind bei langen Haaren sanfte Wellen ideal, die seitlich auf einer Schulter liegen. Bobs oder kürzere Haarschnitte können mit einem weißen Hut ganz ladylike und sehr stylisch verwandelt werden.

Je nach Wetter und Geschmack kann die Spitzenshorts durch einen weißen langen Rock, oder eine lange weiße Hose ersetzt werden.

Der Komplett-Look in Weiß, liegt in dieser Saison übrigens absolut im Trend. Ein Grund mehr sein „Diner en blanc – Outfit“ auch zu anderen Gelegenheiten auszuführen.

Interesse an noch mehr Hintergrundinfos zum „Dinner in Weiß“, den Links zu den Artikeln, sowie den anderen 3 Experten Outfits? Dann klicken Sie auf diesen Link: Outfit für das „Diner en blanc“ – Bonprix Lifestyle Blog