Allgemeines, Farben, Neuigkeiten

Expertin für RTL zum Thema „Umkleidekabinen“

RTL Hessen besuchte mich Anfang April in meinem gemütlichen Beratungsstudio. Als Modeexpertin wurde ich zum Thema „Umkleidekabinen“ interviewt. Es ist ein schöner Beitrag entstanden, indem ich Tipps gebe worauf man bei den tückischen Kabinen achten kann. Die Reporterin Lisa Siewert testete zuvor mehrere Kabinen und hielt das Ergebnis mit ihrer Handykamera fest. Fazit: Je nach Licht, Spiegel und Aufbau der Garderobe war das Spiegelbild sehr unterschiedlich.

RTL-Hessen „Punkt 12“ – Licht-Falle in der Umkleidekabine – April 2017. Hier gehts zum Beitrag!

 

Meine 5 wichtigsten Experten-Tipps zu Umkleidekabinen:

  1. Achtung, wenn das Licht als greller Spot ausschließlich von oben oder der Seite kommt, wirft es unschöne Schatten. Rundungen, Cellulitis und Fältchen werden dadurch stark betont. Lassen Sie sich dadurch nicht verunsichern. Eine indirekte oder sanfte Beleuchtung rund um den Spiegel ist ideal.
  2. Dunkle Kabinenwände und Vorhänge „schlucken“ das Licht. Besser sind Kabinen mit hellen, farbneutralen Wänden die das Licht reflektieren. So sind wir von alles Seiten gut „ausgeleuchtet“ und es entsteht ein realistisches Spiegelbild.
  3. Farbige Wände und Vorhänge können das Farbbild der Umgebung beeinflussen. Die Kleidungsfarben und unser Teint können dadurch völlig anders wirken. Unregelmäßigkeiten der Haut können so stärker auffallen.
  4. Warmes Licht ist gemütlich, verändert aber auch die Wirkung der Kleidungsfarben. Für eine echte Farbwiedergabe ist Tageslicht oder dem Tageslicht ähnlichem Licht (Neutralweiß / Vollspektrumlicht) optimal. Ein individueller Farbfächer (s. unten), welchen meine Kunden bei einer Farbberatung erhalten, ist eine wunderbare Hilfe um die eigenen optimalen Farben zu erkennen – egal bei welchen Lichtbedingungen.
  5. Spiegel in den Umkleidekabinen sind ebenso wichtig wie das Licht. Durch eine geschickt eingesetzte Krümmung oder Neigung können sie uns optisch strecken oder auch breiter erscheinen lassen als wir sind. Also Augen auf!

MEIN TIPP: Verlassen Sie beim Shopping unbedingt die Garderobe und holen Sie sich eine zweite „Spiegel“Meinung ein! So können Sie besser einschätzen wie das Kleidungsstück tatsächlich an Ihnen wirkt. Beachten Sie übrigens auch die Lichtbedingungen bei Ihnen Zuhause. Ist Ihr Ankleidebereich rund um den Schrank eine Dunkelkammer und kein großer Spiegel weit und breit?! Auch in Ihrer eigenen kleinen „Boutique“ sollten Sie auf gutes Licht und einen Spiegel achten der Sie typgerecht widerspiegelt.

Herzlichst

Sonja Garrison

 

Allgemeines

10 Shopping-Tipps gegen Fehlkäufe

Shopping – die einen lieben es, die anderen sind grenzenlos überfordert vom großen Angebot. Ungemütliche Umkleidekabinen, Zeitdruck und Planlosigkeit führen eher zu Frust als zu Shopping-Spaß.

Egal ob passionierter Shopper oder Shopping-Muffel, mit ein paar nützlichen Tipps wird der Kleiderkauf entspannter.

Übrigens, zum effektiven Einkaufen gehört auch ein wenig Vorbereitung. Und Ehrlichkeit – zu sich selbst! Sich Kleidungsstücke „schön zu reden“ endet in einem Kleiderschrank voller Schrankhüter.

Hier meine 10 wichtigsten Profi-Shopping-Tipps, damit das Einkaufen auch für Sie erfolgreicher wird:

1. Kein Zeitdruck: Wenn Sie ohne Personal Shopper unterwegs sind, sollten Sie sich Zeit für Ihren Einkauf nehmen. Denn Stress, Zeitdruck oder der Zwang etwas finden zu müssen, führen leicht zu Fehlkäufen.

P2. Kaufen Sie gezielt ein: Planen Sie Ihren Einkauf und führen Sie dafür regelmäßig 1 x pro Saison einen Garderobencheck durch. Denn so wissen Sie was Sie brauchen und was Ihre Garderobe sinnvoll ergänzt. Machen Sie sich dazu Notizen! Nun informieren Sie sich, beispielsweise in Online-Shops und Katalogen, über das derzeitige Angebot und gewinnen einen Eindruck davon, was Sie in den Geschäften erwartet. Ganz nebenbei werden Sie für schöne Looks inspiriert.

3. Klassiker vs. Trends! Machen Sie nicht jeden Trend mit, sonst verlieren Sie sich Saison für Saison im Überangebot. Finden Sie lieber Ihren Stil und kaufen Sie nur gezielt Trends, die zu Ihnen passen! Ihre Grundgarderobe sollte hochwertig und sehr vielseitig kombinierbar sein. Trendige Kleidungsstücke bilden schöne Ergänzungen und diese können Sie auch etwas günstiger kaufen. Sehen Sie sich die Verarbeitung dann um so genauer an: Sind Nähte und Knopflöcher sauber genäht, Taschen auf gleicher Höhe, läuft der Reißverschluss glatt oder hakt er? Und nicht zuletzt achten Sie auf die Gesamtwirkung des Kleidungsstücks. Wirkt es hochwertig, oder schreit es „billig“ obwohl es das vielleicht nicht ist …

4. Kombinieren: Ich kaufe stets nur Teile die sich mit meiner vorhandenen Garderobe zu mindestens 2 unterschiedlichen Outfits kombinieren lassen. Beispielsweise je ein schicker und ein lässiger Look. Daher kann ich meine Garderobe sehr vielseitig kombinieren.

5. Shopping-Outfit: Auch Ihr Outfit das Sie beim Einkauf tragen ist wichtig. Tragen Sie Kleidung in der Sie sich wohlfühlen und die sich leicht an- und ausziehen lässt. Bei der Suche nach einem Kleid oder Rock können Sie eine Strumpfhose anziehen, oder sich für die Anprobe eine mitnehmen.

6. „Spot on“: Achten Sie auf die Beleuchtung im Geschäft. Ist das Licht eher warm oder sehr kalt? Nur bei Tageslicht oder dem Tageslicht ähnlichem Licht, lassen sich Farben richtig einschätzen. Ein individueller Farbfächer, den Sie z. B. bei einer Farbberatung erhalten, hilft auch bei schwierigen Lichtbedingungen Ihre Farben zu erkennen. Im Zweifelsfall suchen Sie sich ein Fenster oder fragen Sie ob Sie kurz vor die Tür gehen können.

7. Spieglein, Spieglein: Die nächste Tücke sind Umkleidekabinen. Je nach Spiegel und Position des Lichts ist das Spiegelbild völlig anders. Holen Sie sich daher eine zweite „Spiegelmeinung“ ein: Verlassen Sie dafür die Umkleidekabine und betrachten Sie sich in einem weiteren Spiegel und in anderer Lichtumgebung. Sie sollten weit genug vom Spiegel entfernt stehen und sich auch von hinten sehen können. Ein kleiner Taschenspiegel oder ein „Selfi“ mit Ihrer Handykamera, ist hier eine Hilfe. Kommt das Licht in der Kabine durch einen grellen Spot nur von oben, wirft jede Rundung Ihres Körpers deutliche Schatten. Also Augen auf bei der Kabinenwahl! Zu diesem Thema wurde ich von RTL auch als Expertin befragt. Mehr zum RTL-Beitrag …

8. „Probefahrt“: Wenn der Rock beim Gehen unschöne Falten schlägt oder die Hose beim Sitzen kneift, werden Sie sich nicht wohl fühlen und die nächsten Schrankhüter sind vorprogrammiert. Testen Sie das neue Kleidungsstück und bewegen Sie sich darin: Setzen Sie sich, heben Sie die Arme, gehen Sie ein paar Schritte. So zeigt sich schnell, ob das Kleidungsstück wirklich optimal sitzt.

9. Schnäppchenjagd: Jeder freut sich über ein Schnäppchen. Kaufen Sie jedoch nichts, mit dem Sie nicht auch zum regulären Preis liebäugeln würden. Das gilt sowohl für die Passform/richtige Größe, Farbe, Design und Kombinierbarkeit. Fehlkäufe lassen sich so vermeiden. TIPP: Kaufen Sie vor allem hochwertige und zeitlose Kleidungsstücke, Taschen, Schuhe im Schlussverkauf.

10. Nichts gefunden? Macht nichts! Seien Sie in der Lage auch einmal mit leeren Händen einen Stadtbummel zu beenden. Wenn Sie bei einem bestimmten Kleidungsstück noch unsicher sind es zu kaufen, dann lassen Sie es im Geschäft bis zum nächsten Tag für Sie reservieren! Mit ein bisschen Abstand werden Sie besser einschätzen können, ob es sich lohnt das Kleidungsstück zu kaufen.

Gutes Einkaufen hört nicht an der Ladenkasse auf …

Zuhause angekommen: Bitte keine Etiketten abschneiden und die neue Kleidung noch nicht in den Schrank hängen! Sonst werden Sie keine Chance haben Ihre Meinung zu überdenken. Ziehen Sie innerhalb von 3-4 Tagen alle Sachen noch einmal an. Fühlen Sie sich in Ihrer vertrauten Umgebung darin wohl? Haben Sie Lust das neue „Schätzchen“ so bald wie möglich auszuführen? Das ist ein gutes Zeichen! Kreieren Sie außerdem direkt neue Looks – auch mit der vorhandenen Garderobe – und machen Sie evtl. Fotos davon.

Sind Sie nach weiteren 7 Tagen unsicher ob das neue Kleidungsstück das Richtige ist ? Achtung … dies könnte tatsächlich ein Fehlkauf sein! Bei weiteren Zweifeln geben Sie es innerhalb von 14 Tagen ab Kaufdatum zurück bzw. geben das Paket bei der Post ab, falls es ein Online Kauf war. So vermeiden Sie langfristige Fehlkäufe die zu Schrankhütern werden!

Zum Schluss … Komfortzone verlassen: Kennen Sie das? Aus Gewohnheit und Bequemlichkeit greifen Sie morgens zu den immer gleichen Outfits. Mein Tipp: Nehmen Sie sich für 1 – 1,5 Wochen vor, jeden Tag zu anderen Kleidungsstücken und neuen Kombinationen zu greifen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Anwenden meiner Shopping-Tipps – und langfristig mit einem Schrank ohne Fehlkäufe.

Wenn Sie jemanden kennen, der auch von diesen Tipps profitieren könnte, dann teilen Sie diesen Artikel gerne.

Herzlichst

Sonja Garrison

Sie möchten keine News, Stil-Tipps und Blogbeiträge mehr verpassen? Hier gehts zur Newsletteranmeldung!

P.S. Sind Sie neugierig wie ein Profi mit Ihnen shoppen geht? Dann wissen Sie, wo Sie mich finden!